Das Riester Desaster – jetzt amtlich dokumentiert.

Das Finanzministerium hat erstmals Daten zu ausgezahlten Riester-Renten veröffentlicht. Amtlich bestätigt wird damit, wie katastrophal niedrig die ausgezahlten Rentenbeträge ausfallen. Nach 20 Jahren „Riestern“ gibt es mittlerweile (2022) eine Million Menschen, die eine Riester-Rente erhalten. Über 400.00 von ihnen bekommen weniger als 60 Euro im Monat – und davon kommen noch Steuerabzüge runter. Zusätzlich bekamen 85.000 Rentnerinnen und Rentner Einmalbeträge ausbezahlt, weil ihre Riester-Rente unter 30 Euro monatlich betragen hätte.

Was Kritiker der Riester-Rente schon lange vorrechneten ist jetzt durch eine „Riester-Auszahlungsstatistik“ für das Jahr 2022 durch harte Zahlen bestätigt. 

Im Jahr 2022 bekamen 29,2% der Riester-Rentner weniger als 42 Euro überwiesen, 28 % bekamen einen Betrag zwischen 42 und 83 Euro und gerade einmal 15,3% bekamen zwischen 83 und 125 Euro. Auf diese mickrigen Beträge müssen dann noch Steuern bezahlt werden.

Hinter den höheren Beträgen verbergen sich die Einmalauszahlungen. Darunter zu verstehen sind:

  • Vollständige Auszahlungen, weil die monatliche Rente weniger als 30 Euro betragen hätte.
  • Teilauszahlungen von bis zu 30 % des angesparten Riester-Kontos – wer sich mehr auszahlen lässt, bekommt sämtliche staatlichen Zulagen gestrichen.

Auch diese Einmalbeträge müssen voll versteuert werden. Erscheinen diese Beträge sehr kümmerlich, so muss dazu beachtet werden, dass die ersten bis 2004 abgeschlossenen Verträge noch einen Garantiezins von 3,25% hatte. Danach ist der Garantiezinssatz von 2,75% schrittweise auf die heute aktuellen 0,25% gesunken. Die Aussichten für Riester-Sparer, die nach 2004 angefangen haben, sind also noch deutlich trüber.

Die Zahlen machen deutlich, wie sehr die Riester-Sparer über den Tisch gezogen wurden. Auf den ersten Blick wurde ihr Geld milliardenfach verbrannt. Auf den zweiten Blick erkennt man, das Geld wurde nicht verbrannt, sondern es hat die Profite der Versicherungen nach oben getrieben.

Gibt es zu diesem Skandal einen Aufschrei? Dazu müsste berichtet und aufgeklärt werden. Das passiert aber nicht. Stattdessen wird die über 20 Jahre dauernde Irrfahrt verschwiegen und dafür die nächste Sau der privaten Altersvorsorge durchs Dorf getrieben: die Aktienrente, verlogenerweise Generationenkapital genannt, findet die mediale positive Begleitmusik. Die FDP und CDU/CSU kündigen schon an: Wenn sie an die Regierungsmacht kommen, werden sie 4% der Bruttolöhne als Zwangsbeitrag an die Finanzmärkte umleiten. Der Altenversorgung nützt das nichts – im Gegenteil, sie würde weiter drastisch verschlechtert. Für die Finanzkonzerne würde dagegen die gewünschte Öl(Geld)-Quelle zum Sprudeln gebracht.

Den 90 Prozent von dieser Politik Betroffenen kann man nur zurufen: Wacht endlich auf, Verdammte dieses Landes!

Print Friendly, PDF & Email

Ein Kommentar

  1. Als ich noch jünger war, sagte mir ein älterer Kollege einen Satz den ich nicht vergessen habe: wer hat euch verraten – Sozialdemokraten – wer macht euch wieder frei? Die Kommunistische Partei ! ( Die gab es da noch) Aber das ist ja natürlich nicht die Lösung, ja es gilt: wacht auf ihr betrogenen Riestergeschädigte !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert